Fasnacht 2021

am .

Schwere Entscheidung zu Altdorfer Fasnacht gefällt

Altdorfer Fasnachtsumzüge für 2021 gestrichen

Die Katzenmusikgesellschaft Altdorf und das Umzugskomitee Altdorfer Fasnacht werden 2021 keine Fasnachtsumzüge organisieren. Die Behörden und verschiedene Vereine, die zur Altdorfer Fasnacht beitragen, wurden am vergangenen Dienstag an einer Koordinationssitzung über den Entscheid informiert. Der Beschluss wird von allen Seiten mitgetragen und seitens der Behörden als vernünftig erachtet. In welcher Form weitere Einschränkungen für die Fasnacht 2021 gelten, kann auf Grund der dann geltenden gesetzlichen Bestimmungen und der epidemiologischen Lage im Kanton Uri erst kurz vor der Fasnacht eingeschätzt werden.

Die Katzenmusikgesellschaft Altdorf (KAMU) bezweckt die Pflege und Erhaltung einheimischer Fasnachtsbräuche, -traditionen und -Überlieferungen. Dazu beteiligt sie sich aktiv an der Gesamtorganisation der Altdorfer Fasnacht und ist Veranstalterin der grossen Umzüge (Chatzämüüsigä). Unterstützt wird sie durch das Umzugskomitee, welches für den grossen Wagenumzug am Gidelmäändig zuständig ist. Ging die Altdorfer Fasnacht 2020 nur wenige Wochen vor dem Corona-Lockdown ohne Zwischenfälle über die Bühne, stehen die Sterne für das kommende Jahr eher ungünstig.

Seit vergangenem Dienstag ist klar: Weder die KAMU Altdorf noch das Umzugskomitee werden2021 Fasnachtsumzüge organisieren. Die aktuell geltenden BAG Bestimmungen für Grossveranstaltungen verunmöglichen dies. «Der Aufwand für einen geregelten Ablauf der Umzüge und die damit einhergehende Verantwortung können von uns schlicht nicht getragen werden», so Françoise Burkart, Präsidentin der KAMU Altdorf. Speziell den Fasnachtsgruppen die jeweils in vielen Stunden Fronarbeit ihre Wagen für den Gidelmäändig bauen, möchte man mit dem Entscheid zur Absage des Umzugs Planungssicherheit geben, ergänzt Mario Burkart vom Umzugskomitee.

Der Entscheid wurde an einer Koordinationssitzung mit Vertretern der Gemeinde Altdorf, des kantonalen Sonderstab COVID-19 und verschiedenen Vereinen, die zur Altdorfer Fasnacht beitragen, kommuniziert. Die Behörden erachten den Beschluss als äusserst vernünftig und tragen ihn mit. «Auch wenn der Entscheid schmerzt und nur ungern akzeptiert wird, war er absehbar», sind sich die anwesenden Vereine einig, die jeweils die Fasnacht mit Barwagen und Auftritten beleben. Natürlich steht das Gemeinwohl an oberster Stelle. Dennoch hoffen die Fasnächtler*innen auf massvolle Einschränkungen. Schliesslich bestehe die Urner Fasnacht nicht nur aus den grossen Umzügen, sondern lebe auch von vielen kleinen Veranstaltungen.

 

> Medienmitteilung vom 02. Oktober 2020